Die Essenz des Lebens: Der Weg in die Verbundenheit

Die Essenz des Lebens: Der Weg in die Verbundenheit

Es gibt eine sichtbare und eine unsichtbare Welt Materie und Energie. Energie informiert und formt Materie. Das heißt, die energetische Ebene enthält die Baupläne für die materielle Welt.

Energetisches Universum

Die materielle Welt ist der Ausdruck dessen, was wir energetisch geschaffen haben. Unsere Glaubenssätze, Haltungen, Einstellungen haben alle Ihre Ursache in diesem energetischen Bauplan und beeinflussen direkt unser Verhalten und damit auch alles, was wir in der sichtbaren Welt erleben. Der effektivste Weg, etwas zu ändern ist daher, auf der energetischen Ebene einzugreifen.

Verbundenheit

Alle spirituellen Kulturen, alle Religionen, alle Medizinmänner, Schamanen und Heiler haben eines gemeinsam: Sie wissen, dass es eine Kraft im Universum gibt, die weitaus größer ist als wir selber. Diese Kraft hat tausend Namen und bleibt doch unbenennbar. Ob wir sie Buddha, Allah, Gott, großer Spirit, morphogenetisches Feld oder Liebe nennen, ist letztlich nicht entscheidend. Die Essenz des Lebens und damit entscheidend ist, dass der Weg zu Ganzheit und Glück darin liegt, in direkter Verbundenheit mit dieser Kraft zu leben. Alle Kulturen und Religionen haben daher ein Ziel: Mit dieser Kraft in Kontakt zu treten und sich mit ihr zuverbinden. Der Zugriff auf diese energetischen Dimension unseres Seins ermöglicht uns, dort direkt die Baupläne unseres Lebens zu verändern und dadurch das Leben zu erschaffen, das wir uns immer erträumt haben.Jeder Mensch hat direkten Zugang zu dieser großen Kraft – und wir alle können wieder lernen, diesen Zugang zu nutzen.Der Anknüpfungspunkt in uns Menschen an diese universelle Kraft ist unsere Seele. Sie ist so Lifepassion Kompassreise – www.lifepassion.com etwas wie der Adapter zwischen dieser Kraft und unserem menschlichen Körper. Wir Menschen haben in den letzten Jahrhunderten verlernt, unserer Seele zuzuhören und dem zu

folgen, was sie uns als Wegweiser zeigt. Die Kraft und Sprache der Seele ist die Liebe. Ihr Gegenspieler ist die Angst. Wie in der Physik, bei der dort, wo ein Körper ist, kein zweiter sein kann, ist es auch hier: WoAngst ist, kann keine Liebe sein. Die Angst steht damit dem Fließen der Liebe im Weg. So kann die Seele nicht mehr mit der universellen Kraft kommunizieren.

Spirituelle Krise

Noch nie war die Welt, in der wir Menschen leben, so komplex und so schnell wie heute. Die Impulse, die jeder von uns durch Nachrichten, Fernsehen und Internet in einer Woche erhält, sind mehr, als sie ein Mensch vor 10.000 Jahren in seinem ganzen Leben erfuhr. Wir sind mit dieser Komplexität überfordert und verlieren uns selbst und/oder den Blick für das Wesentliche. Der Sinn des Ganzen ist nicht mehr klar. Wer ich wirklich bin und in welcher Weise ich meinen Platz in dieser Welt habe, ist in der Flut der Informationen und Möglichkeiten unserer Zeit irgendwie untergegangen.

Anders ausgedrückt erleben wir als Menschheit – vor allem in den westlichen Kulturen – eine tiefe spirituelle Krise: Die meisten von uns haben die Verbindung zu der großen Kraft verloren. Sie fühlen sich getrennt und allein. Ängste bestimmen ihr Leben und ihre Herzen kennen keinen Frieden. Nichts ist sicher. Sie wissen nicht, ob sie gut genug sind oder liebenswert oder wo sie hingehören. Zu ihren Zweifeln und Fragen gehören: Wer bin ich und wo ist mein Platz? Wo gehöre ich hin? Was ist der Sinn des Lebens? Und wie kann es gelingen, ein glückliches und erfülltes Leben zu führen?

Schamanen und Neurowissenschaftler

Die Neurowissenschaftler (= Gehirnforscher) haben in den letzten Jahren erkannt, dass es zwei Programme – zwei Betriebssysteme – des Gehirns gibt.Die Schamanen haben diese beiden Programme schon vor sehr langer Zeit erkannt. Sie wussten, dass es sich dabei um zwei Möglichkeiten handelt, sein Leben zu leben und nannten sie das silberne und das goldene Buch.Im silbernen Buch steht unser Schicksal fest. Wir sind das Ergebnis unserer Vergangenheit. Unsere Erfahrungen definieren uns und daran können wir auch nichts ändern. „Es steht geschrieben.“ Die Träume unserer Seele ersticken im silbernen Buch an unserer Angst. Die Limitierungen unserer Glaubenssätze bestimmen unser Leben. In der Neurowissenschaft heißt dieser Modus „Narrativer Modus“, in dem unser limbisches Gehirn unser Überleben sichern will. Offensichtlich hat das bisher ja gut geklappt (wir leben noch) und deswegen möchte es auf die bereits gemachten Erfahrungen zurückgreifen und sich genauso verhalten wie es damals gelernt hat... „es steht geschrieben.“Im goldenen Buch sind wir die Schöpfer unserer Bestimmung. Im goldenen Buch sind die Seiten leer und alles ist möglich. Unsere Seelen können ungehindert in Verbindung treten mit der universellen Kraft, die uns alle miteinander verbindet und das Leben erschaffen, von dem sie immer geträumt haben.In der Neurowissenschaft heißt dieser Modus „Modus der Direkten Erfahrung“, weil hier unser limbisches Gehirn beruhigt ist und aufhört, in der Vergangenheit nach ähnlichen gemachten Erfahrungen zu suchen oder sich Sorgen um die Zukunft zu machen. Erst dann ist unsere ganze Kraft, unser ganzes Sein hier in der Gegenwart. Im Jetzt. Der Präfrontale Kortex übernimmt die Führung und unser Leben wird bestimmt von Liebe und Vertrauen. Diese direkte Verbundenheit mit der großen Kraft weckt die kreative, schöpferische Kraft in uns und ermöglicht uns, das Leben zu erschaffen, das noch wundervoller ist, als wir je zu träumengewagt hast.